Foto: Mark Muehlhaus
Foto: David Baltzer
Foto: Lars Berg
Foto:Jennifer Zumbusch

Ausstellung - Bitte Warten - Freelens Gemeinschaftsprojekt zum Thema Flucht

Weltweit sind viele Millionen Menschen auf der Flucht. Unterschiedlichste Gründe wie Krieg, Verfolgung, Naturkatastrophen oder auch der Wunsch nach einem besseren Leben veranlassen sie dazu, teils lebensgefährliche Wege auf sich zu nehmen. Die Suche nach Zuflucht führt den Großteil von ihnen in andere Teile ihres Heimatlandes oder auch in einen Nachbarstaat – viele aber auch nach Europa und somit auch Deutschland. Die Meldungen über verunglückte Schlauchboote auf dem Mittelmeer, Fußmärsche durch Europa, katastrophale Zustände in den Erstaufnahmestellen beherrschten seit dem Spätsommer 2015 (nicht nur) die Medien. Anfang 2017 ist die Fluchtthematik noch immer aktuell – und sie wird uns auch in den kommenden Jahren weiter beschäftigen.

 

Haben wir mittlerweile schon alles gesehen? Müssen wir aufpassen, dass wir angesichts der fortdauernden Fluchten nicht gleichgültig werden und unsere Blicke abwenden? 75 FREELENS Fotografinnen und Fotografen haben weiter hingeschaut. Sie dokumentierten die Situation in den Herkunftsländern der Geflüchteten ebenso wie den langen Weg nach Europa, das Warten und Bangen, das Ankommen und sich Zurechtfinden in einer neuen Welt. Eine Auswahl der Bilder aus dem FREELENS Gemeinschaftsprojekt zum Thema Flucht wird nun erstmals in NRW im Wissenschaftspark Gelsenkirchen gezeigt. Fotos, die von prekären Momenten in der Fremde, aber auch von einem hoffnungsvollen Neubeginn erzählen.

 

 

FREELENS e. V. wurde 1995 von 128 Fotojournalist*innen gegründet, um den fortschreitenden Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen von Fotograf*innen entgegenzuwirken. Heute hat der Berufsverband über 2400 Mitglieder und ist damit die größte Organisation für Fotojournalist*innen und Fotograf*innen in Deutschland.

 

 

www.bitte-warten.com, www.freelens.com

Nach oben

#instaworldruhr

#instaworldruhr schafft eine neue Plattform im Online-Dienst Instagram zur Sammlung und Sichtbarmachung einer breiten fotografischen Beschäftigung mit der Region Ruhrgebiet. 

#instaworldruhr sucht nach neuen Bildern, nach unbekannten Orten, nach Urbanität im Zwischenraum und nach anderer Schönheit. 

Bei #instaworldruhr kann jeder teilnehmen, der einen Instagram-Account besitzt, Hashtag #instaworldruhr. 

#instaworldruhr wird in einem zweiten Schritt durch eine Jury „Best of“ auswählen.

#instaworldruhr – Die lange Nacht der Fotografie wird im Herbst 2016 diese ausgewählten Fotos nach Einbruch der Dunkelheit an die Außenfassade des Wissenschaftspark Gelsenkirchen projizieren.

#instaworldruhr bringt die Community in Bewegung. Bei sogenannten Instawalks, die während der Projektphase an verschiedenen Orten im Ruhrgebiet stattfinden.

mehr...

  

 

 

ruhr.speak

ruhrspeak - Blog für Fotografie und Urbanität

www.ruhrspeak.de

ruhr.speak lädt ein zum Dialog über aktuelle Fotografie.
ruhr.speak stellt ausgewählte fotografische Positionen vor.
ruhr.speak stellt Macherinnen und Macher vor: Fotografen, Kuratoren, Galeristen, Museumsleiter, Verleger, Art Direktoren und Bildredakteure.
ruhr.speak bespricht Ausstellungen, Festivals, Messen, Bücher.
ruhr.speak fördert den Dialog in der Szene und mit der Szene

Beiträge sind herzlich willkommen: news(at)ruhrspeak.de

 

 

 

Aktuelles:

#instaworldruhr

-->

13.10.2016 - 14.10.2017

„DIE 40 TAGE DES MUSA DAGH“ und „EXODUS/NAGORNY KARABACH“ - Fotografien von Fatih Kurceren

[mehr]